Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bewusstseinsverschiebung

1 Definition

Die Bewusstseinsverschiebung ist eine qualitative Form der Bewusstseinsstörung. Der Patient hat das subjektive Erleben eines erweiterten Bewusstseins, z.B. durch eine subjektive Erweiterung der Sinneswahrnehmungen.

2 Hintergrund

Charakteristisch ist ein gesteigertes Erleben und ein intensiviertes Wahrnehmen von Raum, Zeit und Sinnesempfindungen. Zudem können Personen eine auffällige Wachheit mit Beschäftigungsdrang zeigen. Bewusstseinsverschiebungen treten bei psychiatrischen Erkrankungen (z.B. Manie, Schizophrenie) oder bei Drogenabusus, v.a. im Zusammenhang mit Halluzinogenen, auf. Physiologisch ist sie auch bei Meditation anzutreffen.

Tags:

Fachgebiete: Psychiatrie, Psychologie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Januar 2019 um 13:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (2.81 ø)

30.199 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: