Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Zilie

von griechisch: kinesis - Bewegung
Synonyme: Cilium, Kinozilie, Kinozilium, Flimmerhärchen
Englisch: cilium, kinocilium

1 Definition

Zilien, oder auch Kinozilien, sind bis zu 10 µm lange und 0,25 µm breite, frei bewegliche Zellfortsätze.

Hinweis: Auch die Wimpern werden lateinisch als "Zilien" bezeichnet.

2 Histologie

Zilien sind in Kinetosomen (Basalkörper) im apikalen Zytoplasma verankert. Strukturell bestehen sie aus Mikrotubuluspaaren, die um ein Zentralpaar herum organisiert sind (9x2+2 Konfiguration) und durch die kontraktilen Proteine Dynein und Kinesin zu Bewegungen befähigt sind. Sie kommen u.a. in den Atemwegen (respiratorisches Flimmerepithel), in der Tuba uterina und in den Ductuli efferentes vor.

3 Physiologie

Die Funktion der Zilien besteht im Transport von Flüssigkeits- und Schleimfilmen. Alle Kinozilien schlagen koordiniert (metachron) hintereinander, so dass ein gleichmäßiger Flimmerstrom entsteht. Die Ziliarfunktion ist weitgehend autonom, sie erlischt erst 2 Tage post mortem. Ihre Schlagfrequenz schwankt zwischen ca. 2,5 und 30/sec und liegt beim Warmblüter normalerweise um 20/sec.

4 Pathophysiologie

Eine Lähmung der Ziliarbewegung kann hervorgerufen werden durch:

5 Diagnostik

6 Klinik

Chronische Störungen führen zur Metaplasie des Flimmerepithels in ein Plattenepithel. Dies ist häufig bei starken Rauchern der Fall. Ein geregelter Abtransport des Schleims ist bei fehlenden Flimmerhärchen nicht mehr gewährleistet. Eine Wiederherstellung der normalen Ziliarfunktion ist aber in fast allen Stadien der Störung möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (3.88 ø)
Teilen

98.280 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: