Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Mukoziliäre Clearance

von lateinisch: mucus - Schleim und englisch: clearance - Reinigung
Englisch: mucociliar clearance, MCC

1 Definition

Als mukoziliäre Clearance bezeichnet man den vom respiratorischen Epithel getragenen Selbstreinigungsmechanismus der Bronchien.

2 Physiologie

Die Atemwege sind bis zu den Bronchioli terminales mit respiratorischen Flimmerepithel ausgekleidet. Die beweglichen Kinozilien kleiden die Atemwege wie ein dichter Rasen aus. Ihre koordinierte Bewegung ist in Richtung Rachen ausgerichtet. Dadurch werden der Bronchialschleim und in die Atemwege eingedrungene, kleinere Fremdkörper und Mikroorganismen ständig aus den Atemwegen befördert.

Für eine ausreichende mukoziliäre Clearance ist die Dichte und Anzahl der Kinozilien ebenso relevant, wie ihre Struktur und koordinierte Aktivtät. Eine hohe Luftfeuchtigkeit verbessert die Funktion des Flimmerepithel und damit die Clearance. Deshalb wird bei der maschinellen Beatmung eine Atemgasbefeuchtung durchgeführt.

3 Klinik

Störungen der mukoziliären Clearance, wie man sie z.B. bei der primären Ziliendyskinesie findet, führen zu rezidivierenden Atemwegsinfekten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.09 ø)
Teilen

30.669 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: