Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Transducin

1 Definition

Transducin ist ein G-Protein der Photorezeptoren der Retina, welches zentrale Funktion zur Einleitung des Second-Messenger-Pathways bei der Transduktion von Lichtreizen hat.

2 Struktur

Transducin ist ein heterotrimeres G-Protein und besteht aus einer α-, einer β- und einer γ-Untereinheit.

3 Biologische Funktion

Im Ruhezustand ist Transducin an GDP gebunden. Durch einen Lichtreiz wird dieses GDP in ein GTP umgewandelt, das sich mitsamt der α-Untereinheit löst und eine Phosphodiesterase aktiviert. Dieser Vorgang verbraucht 1 Molekül GTP.

Die aktivierte Phosphodiesterase spaltet in Stäbchen und Zapfen cGMP zu GMP, wodurch die cGMP-Konzentration intrazellulär abnimmt. Dies wiederum führt zur Schließung der Natriumkanäle - die Zelle repolarisiert und vermindert ihre Transmitterausschüttung. Nach einiger Zeit regeneriert sich Transducin durch Hydrolyse des GTP in GDP durch die intrinsische GTPase.

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

4.695 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: