Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Primär chronisches Offenwinkelglaukom

Synonym: Glaucoma chronicum simplex

1 Definition

Beim primär chronischen Offenwinkelglaukom handelt sich um die häufigste Form des Glaukoms (über 90% der Glaukompatienten). Es ist in Deutschland eine der häufigsten Erblindungsursachen.

Die genaue Definition ist uneinheitlich, elementar ist allerdings ein glaukomtypischer Papillenschaden. Vielfach wird auch ein erhöhter Augeninnendruck genannt, um vom Normaldruckglaukom zu differenzieren.

2 Epidemiologie

Die Schädigung beginnt ab dem 40. Lebensjahr und hat ihren Häufigkeitsgipfel zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr, die Prävalenz bei 50jährigen beträgt 5%.

3 Hintergrund

Beim primär chronischen Offenwinkelglaukom kommt es zu einer Abflussbehinderung des Kammerwassers durch einen erhöhten Abflusswiderstand im Trabekelsystem - Möglicherweise auf der Basis einer genetischen Prädisposition. Dadurch steigt der Augeninnendruck und es resultiert eine Durchblutungsstörung des Nervus opticus bis hin zur Atrophie des Nervs. Der Krankheitsverlauf dauert mehrere Jahre.

4 Risikofaktoren

5 Symptome

Meist sind die Patienten jahrelang asymptomatisch. Eventuell treten unspezifische Symptome auf wie:

Im Spätstadium kommt es zu progredienten, irreversiblen Gesichtsfeldausfällen, die zur Erblindung führen können.

6 Diagnostik

7 Therapie

Indikation einer Therapie ist ein IOD von mehr als 25 mmHg oder ein glaukomtypischer Sehnervenschaden. Zunächst wird mit einer Monotherapie mit einem Präparat der 1. Wahl begonnen. Dazu zählen:

Reicht die Drucksenkung nicht aus, wird auf ein anderes Präparat der 1. Wahl gewechselt. Bei weiterhin nicht ausreichender Wirkung ist eine 2er- bzw. 3er-Kombination und evtl. eine systemische Therapie mit Carboanhydrasehemmern indiziert.

Tags: ,

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.64 ø)
Teilen

36.127 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: