Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Okklusivverband

(Weitergeleitet von Okklusionsverband)

von lateinisch: occludere - einschließen, verschließen
Synonym: Okklusionsverband

1 Definition

Ein Okklusivverband ist ein Verband, bei dem die zu behandelnde Haut- oder Wundfläche mit einer impermeablen oder semipermeablen Kunststofffolie abgedeckt wird.

2 Wirkprinzip

Die Folienbedeckung bildet eine feuchte Kammer unter dem Verband. Sie hat 2 Effekte:

  • Bei Wunden verhindert die Folie die Bildung von Wundschorf. Die Zellmigration wird durch das serumähnliche Wundsekret unter dem Verband begünstigt, was eine schnellere Reepithelialisierung ermöglicht. Durch die Feuchtigkeitsansammlung verklebt der Verband nicht mit dem Wundgrund.
  • Bei intaktem Epithel kommt es zu einer Quellung und damit Auflockerung der Hornschicht, welche die Resorption von Arzneistoffen beschleunigt.

3 Indikationen

4 Gegenanzeigen

Ein Okklusivverband darf nicht bei infizierten oder stark blutenden bzw. sezernierenden Wunden eingesetzt werden. Eine Unverträglichkeit gegenüber den verwendeten Kunststoffen sollte ausgeschlossen werden.

Tags:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

12.456 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: