Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Gangrän

von altgriechisch: gangraina - Geschwür
Synonyme: Gangraena; gangränöse Nekrose, Brand
Englisch: gangrene

1 Definition

Die Gangrän ist eine Sonderform der Koagulationsnekrose. Sie entsteht üblicherweise nach länger bestehender relativer oder absoluter Ischämie und ist durch Nekrosen, Gewebeschrumpfungen und schwärzlichen Verfärbungen gekennzeichnet.

2 Einteilung

Man unterscheidet morphologisch zwei Formen der Gangrän:

  • Trockene Gangrän: Das nekrotische Areal verfärbt sich durch Abbauprodukte des Blutes schwärzlich. Durch Verdunstung der Flüssigkeit kommt es zur Mumifikation, zur Schrumpfung und Vertrocknung des Gewebes. Typische Beispiele für die trockene Gangrän sind der diabetische Fuß oder das so genannte Raucherbein.
  • Feuchte Gangrän (Faulbrand): Die feuchte Gangrän resultiert durch eine Infektion der trockenen Gangrän mit Fäulnisbakterien. Das nekrotische Areal verfärbt sich durch Proteinolyse, wird verflüssigt und ist durch einen unangenehmen, fauligen Geruch gekennzeichnet. Ein Beispiel für die feuchte Gangrän ist das Ulcus cruris.

Infektionen mit Clostridium perfringens oder anderen anaerob lebenden Bakterien bezeichnet man als putrid-gangräneszierende Wundinfektionen.

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (2.93 ø)
Teilen

216.077 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: