Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Fibronektin

von lateinisch: fibra - Faser; nexus - Verknüpfung
Abkürzung: FN
Englisch: Fibronectin

1 Definition

Fibronektin ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von ca. 440 kDa, das in sehr vielen verschiedenen physiologischen Prozessen eine wichtige Rolle spielt, u.a. bei der Gewebereparatur, der Embryogenese, der Hämostase und der Migration und Adhäsion von Zellen.

2 Biochemie

Fibronektin kommt in 2 Varianten vor:

Das im Zellplasma vorkommende Fibronektin wird von Hepatozyten gebildet. Das Fibronektin der extrazellulären Matrix wird u.a. von Fibroblasten, Chondrozyten, Endothelzellen, Makrophagen und bestimmten Epithelzellen synthetisiert.

Die Molekülstruktur des Fibronektins ist stabförmig, und aus drei verschiedenen, sich wiederholenden Molekülbausteinen zusammengesetzt, die man als Typ I, II und III Module bezeichnet. Diese Module sind alle Teil derselben Aminosäurekette und quasi wie "Perlen auf einer Schnur" aufgereiht. Am häufigsten findet sich das Typ-III-Modul.

3 Aufgaben

Fibronektin dient als universelles Adhäsionsmolekül, das Zellen an Kollagen oder Proteoglykane bindet. Darüber hinaus ist es verantwortlich für die Integration der Zellen in die extrazelluläre Matrix, indem es deren Bestandteile mit membranständigen Fibronektin-Rezeptoren auf der Zellmembran verknüpft.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.69 ø)
Teilen

38.586 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: