Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Artemisinin

Synonym: Quinghaosu

1 Definition

Artemisinin ist ein medikamentöser Wirkstoff, der aus dem einjährigen Beifuss (Artemisia annua) gewonnen wird und zu den Schizontoziden (Malariamitteln) zählt. Diese Heilpflanze ist Bestandteil der traditionellen chinesischen Volksmedizin. Die gentechnische Herstellung von Artemisinin befindet sich in Vorbereitung.

2 Hintergrund

Chemisch gesehen handelt es sich um ein Sesquiterpen-Lacton. Diese Stoffklasse ist in der Pflanzenwelt weit verbreitet und kommt auch in Repellents und Parfums zum Einsatz.

Der Wirkstoff wird in Form seiner Derivate Artesunat und Artemether sowie als Pflanzenextrakt zur Therapie der Malaria tropica eingesetzt. Die Artemisinin-basierte Kombinationstherapie (z.B. Artemether-Lumefantrin) wird von der WHO für den Einsatz in Ländern empfohlen, in denen bereits sehr hohe Resistenzen gegen konventionelle Anti-Malaria Medikamente bestehen.

3 Pharmakokinetik

Der Wirkmechanismus von Artemisinin ist zur Zeit (2015) noch nicht vollständig geklärt. Artemisinin besitzt eine Peroxidstruktur, die in Gegenwart von Eisenionen instabil wird und freie Radikale bildet. Dieser Prozess findet im Körper überall dort statt, wo hohe Konzentrationen an Eisenionen vorkommen, vor allem in Erythrozyten, aber auch in den Malariaerregern selbst. Eine Abtötung der Plasmodien durch freie Radikale ist daher ein möglicher Erklärungsmechanismus.

Artemisinin und seine Derivate scheinen darüber hinaus PfATP6, einen ATP-abhängigen Calciumtransporter in der Zellmembran der Plasmodien zu hemmen. Diese Theorie wird dadurch gestützt, dass bei Erregern mit PfATP6-Mutationen Resistenzen gegen Artemisinin auftreten können.

4 Klinische Studien

Durch Einführung Artemisinin-basierter Kombinationstherapien - ergänzt durch Prophylaxemaßnahmen - kann die Malaria-bedingte Mortalität in Endemiegebieten deutlich gesenkt werden. In einer über 3 Jahre laufenden Studie in Sansibar wird bei Kindern unter 5 Jahren eine Reduktion um 70% berichtet 1.

5 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.55 ø)

30.599 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: