Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wernicke-Mann-Gangbild

Englisch: Wernicke-Mann gait

1 Definition

Als Wernicke-Mann-Gangbild bezeichnet man eine Ganganomalie, die durch das seitliche, halbkreisförmige Ausscheren des Beins (Zirkumduktion) während der Vorwärtsbewegung charakterisiert ist.

2 Klinik

Beim Wernicke-Mann-Gangbild verlagern Betroffene während des Gehens ihr Gewicht auf das gesunde Standbein, meist unter Zuhilfenahme eines Gehstocks. Anschliessend wird das betroffene Bein halbkreisförmig nach vorne bewegt. Die fehlende Möglichkeit zur Flexion des Beins verhindert die direkte, lineare Bewegung nach vorne. Ein solches Gangbild ist die Folge einer sogenannten Wernicke-Mann-Lähmung, welche durch eine spastische Flexion des Arms und einer Extension des Beins auf der kontralateralen Seite der verursachenden, zerebralen Läsion gekennzeichnet ist.

Tags:

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Oktober 2018 um 19:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.17 ø)

39.076 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: