Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Visuell evoziertes Potential

(Weitergeleitet von VEP)

Englisch: visually evoked cortical potential, VECP

1 Definition

Visuell evozierte Potentiale, kurz VEP, sind kortikale Summenpotentiale der Sehrinde, die man am Hinterkopf mit Hilfe eines EEGs ableiten kann. Sie werden durch visuelle Stimulation der Retina (Lichtreize) hervorgerufen.

2 Hintergrund

Durch visuell evozierte Potentiale lassen sich Schädigungen des afferenten visuellen Systems objektivieren. Die Latenzzeit zwischen Stimulus und evoziertem Potential beträgt ca. 100 ms. Diese sog. "positive Welle" dient der Diagnostik der afferenten Sehbahn.

Das nicht-invasive VEP-Verfahren lässt sich sehr gut zur Frühdiagnostik z.B. von Schäden des Nervus opticus einsetzen. Die Leitungsgeschwindigkeit der geschädigten Axone ist reduziert und somit ist die Latenzzeit auf über 120 ms verlängert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.5 ø)

5.369 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: