Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Unterstützungszuckung

1 Definition

Eine Unterstützungszuckung ist eine kombinierte Form der Muskelkontraktion, in aller Regel bei Skelettmuskeln. Es erfolgt zunächst eine isometrische und dann eine isotonische Kontraktion.

Das Gegenstück ist die Anschlagszuckung, bei der die beiden Phasen in umgekehrter Reihenfolge ablaufen.

2 Hintergrund

In der ersten Phase, der isometrischen Kontraktion, steigt in dem arbeitenden Muskel zunächst die Spannung (Muskeltonus), z.B. weil die Kontraktionskraft in diesem Moment noch nicht groß genug ist, um einen Hubweg zurückzulegen. Physikalisch wird dabei keine Arbeit verrichtet, da kein Weg zurückgelegt wird, aber natürlich Energie in Form von ATP verbraucht. Ist die Spannung groß genug, um das Körperteil in dem Gelenk zu bewegen, so kommt es zu einer (annähernd) isotonischen Kontraktion mit einer effektiven Verkürzung des Muskels.

3 Beispiel

Beim Heben einer schweren Last mit den Armen kontrahieren die hebenden Muskeln zunächst isometrisch, da eine große Kraftentwicklung benötigt wird. Wird die träge Masse der Last überwunden, so kontrahiert der Muskel isotonisch und verkürzt sich aktiv. Die Last wird um einen Hubweg gehoben.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (3.75 ø)

4.020 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: