Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tonometrie

von altgriechisch: τόνος ("tónos") - Druck, Spannung und metron - Maß
Synonym: Augeninnendruckmessung

1 Definition

Als Tonometrie bezeichnet man in der Augenheilkunde die Messung des Augeninnendrucks. Das dieser Untersuchung zugeordnete Medizingerät heißt Tonometer.

2 Hintergrund

Der Augeninnendruck ist ein wichtiges diagnostisches Kriterium für die Erkennung bestimmter Glaukomformen.

3 Verfahren

3.1 Applanationstonometrie

Die Applanationstonometrie nach Goldmann misst am genauesten und wird deshalb routinemäßig verwendet. Sie basiert auf Imbert-Fick-Prinzip, welches besagt, dass der Druck in einer Kugel der Kraft gleicht, die erforderlich ist, um ihre Oberfläche abzuflachen, geteilt durch das abgeflachte (applantierte) Areal. Der Durchmesser des Goldmann-Messköpfchens entspricht einem Hornhaut-Flächendurchmesser von 3,06 mm. Diese Methode erfordert eine Tropfanästhesie und ist von der zentralen Hornhautdicke abhängig.

3.2 Dynamische Konturtonometrie

Die dynamische Konturtonometrie basiert ebenfalls auf dem Applanations-Prinzip. Hier wird der Augeninnendruck durch ein modifiziertes Tonometer-Prisma (Drucksensor) gemessen und ist von der zentralen Hornhautdicke weitgehend unabhängig.

3.3 Non-Contact-Tonometrie

Bei der Non-Contact-Tonometrie (NCT) wird Anstelle des Messköpfchens (Prisma) die zentrale Hornhaut kurz mit einem Luftimpuls applaniert.

3.4 Weitere Methoden

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (3.75 ø)

15.500 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: