Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Scheitelbeineinstellung

Synonym: Asynklitismus
Eglisch: asynclitism

1 Definition

Bei der Scheitelbeineinstellung handelt es sich um eine Geburtslage, genauer gesagt eine Schädellage, mit quergestellter Pfeilnaht. Sie entspricht nicht der normalen Schädellage (Synklitismus).

2 Einteilung

Ist der Kindsschädel nach dorsal (zum Os sacrum der Mutter hin) geneigt, spricht man von einer Nägele-Obliquität. In diesem Fall wurde früher eine vaginale Entbindung versucht. Heute ist bei beiden Flexionen in Beckenmitte jeglicher Versuch der vaginalen Entbindung obsolet.

Ist der Schädel nach ventral gekippt, so spricht man von einer Litzmann-Obliquität. Der führende Kindsteil wird dann das dorsale Scheitelbein, was auch als hinterer Asynklitismus bezeichnet wird. Die Litzmann-Obliquität bzw. der hintere Asynklitismus werden gemeinhin als eine geburtsunmögliche Lage angesehen und stellen eine Indikation zur Sektio dar.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. September 2020 um 10:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.14 ø)

21.804 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: