Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Saugbiopsie

Synonyme: Vakuumbiopsie, Vakuum-Saug-Biopsie

1 Definition

Die Saugbiopsie ist eine Form der Gewebeentnahme (Biopsie), bei welcher der suspekte Gewebebereich mit einer Kanüle punktiert und von dort durch Unterdruck Material angesaugt wird.

2 Technik

Bei der Saugbiopsie kommen mehrere Komponenten zum Einsatz:

  • Eine Interventionsnadel, die zum Biopsiebereich vorgestoßen wird
  • Eine innere Schneidkanüle, die das Gewebe aus dem Gewebeverband löst
  • Ein Driver, der durch Zahnräder mit der Interventionsnadel verbunden ist und die Schneidkanüle rotiert
  • Eine Vakuumpumpe, die einen Unterdruck in der Biopsiekammer erzeugt

Der Zugang erfolgt über einen kleinen (etwa 5 mm) Hautschnitt unter Lokalanästhesie. Der Driver versetzt die Schneidkanüle in eine schnelle Rotation. Durch das manuelle Vorschieben der Kanüle kann Gewebe aus einem Radius von etwa 1 cm entnommen werden kann. Durch den Unterdruck der Vakuumpumpe wird das Gewebe in die Biopsiekammer der Interventionsnadel gesogen.

Mit Hilfe der Saugbiopsie können größere Gewebemengen gewonnen werden als mit der Hochgeschwindigkeits-Stanzbiopsie. Normalerweise werden etwa 20 Biopsate mit einem Gewebegewicht von etwa 1-1,5 g entnommen. Die Saugbiopsie kann wie die Hochgeschwindigkeits-Stanzbiopsie unter Sichtkontrolle durch Röntgen, Sonografie oder MRT erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4.33 ø)

1.817 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: