Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retinale Migräne

1 Definition

Als retinale Migräne wird eine seltene Sonderform der Migräne bezeichnet, die durch wiederholte Anfälle von monokulären visuellen Phänomenen in Verbindung mit Migränekopfschmerzen charakterisiert ist.

2 Hintergrund

Bei der retinalen Migräne müssen die Kriterien einer Migräne mit Aura erfüllt sein. Zusätzlich ist die Aura durch folgende Punkte gekennzeichnet:

  • vollständig reversible, monokuläre, positive und/oder negative visuelle Phänomene (z.B. Flimmern, Skotome, Blindheit) - während der Attacke bestätigt durch eine Gesichtsfelduntersuchung.
  • und mindestens eines der folgenden Punkte:
    • Entwicklung allmählich über mindestens 5 Minuten hinweg
    • Symptome halten 5-60 Minuten an
    • Kopfschmerzen treten begleitend oder innerhalb von 60 Minuten auf. In seltenen Fällen tritt eine retinale Migräne ohne begleitende Kopfschmerzen auf, wobei der ursächliche Zusammenhang mit einer Migräne nicht gesichert ist.

Es wurden auch Fälle eines dauerhaften monokularen Sehverlusts in Verbindung mit Migräne beschrieben. Zum Ausschluss von anderen Ursachen einer transienten monokulären Blindheit sind weiterführende diagnostische Maßnahmen indiziert.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juli 2021 um 16:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

177 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: