Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Reimport

1 Definition

Als Reimport bezeichnet man im Gesundheitswesen den gewerblichen (Wieder-)Import von Arzneimitteln, die im Inland produziert und zunächst exportiert wurden. Das Arzneimittel selbst wird dann ebenfalls Reimport genannt. Bei einem Reimport wird das Vertriebsnetz des Herstellers im Inland umgangen, um einen mit der Auslandsware verbundenen Preisvorteil zu realisieren.

siehe auch: Importarzneimittel, Parallelimport

2 Hintergrund

Reimporte sind ein fester Bestandteil des deutschen Arzneimittelmarkts. Ihr Anteil ist jedoch rückläufig. Sie besaßen 2009 einen Markanteil von 4,3%, 2011 von etwa 2,6%. Der Apotheker ist nach Maßgabe des Arzneimittelausgaben-Begrenzungsgesetzes (AABG) von 2002 gesetzlich verpflichtet, eine so genannte Importquote zu erfülllen. Dazu zählen Reimporte und Parallelimporte. Die Importquote beträgt 5 Prozent des Fertigarzneimittel-Umsatzes einer Apotheke mit der jeweiligen Krankenkasse.

Erfüllt eine Apotheke diese Quote, bekommt sie einen Bonus. Wird sie nicht erfüllt, wird ein Malus ausgesprochen, sprich die Quote erhöht sich zum nächsten Monat.

3 Wichtige Reimporteure

  • Kohlpharma GmbH
  • EMRA-MED Arzneimittel GmbH
  • EurimPharm Arzneimittel GmbH
  • Oripharm Gruppe (Pharma Westen GmbH)
  • CC-Pharma GmbH
  • Axicorp GmbH

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

2.015 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: