Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Privatärztliche Verrechnungsstelle

Synonym: PVS

1 Definition

Eine privatärztliche Verrechnungsstelle ist ein genossenschaftlich organisiertes Dienstleitungsunternehmen, das im Auftrag des Arztes die Privatliquidation vornimmt. In Deutschland gibt es zurzeit (2007) 15 regionale privatärztliche Verrechnungsstellen mit über 37.000 Ärzten als Mitgliedern.

2 Hintergrund

Die privatärztliche Verrechnungsstelle übernimmt für den Arzt die Abrechnungen für Privatpatienten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Das Forderungsmanagement durch eine privatärztliche Verrechnungsstelle bietet dem Arzt den Vorteil, dass er sich nicht selbst um das Eintreiben von Forderungen aus erbrachten ärztlichen Dienstleistungen oder das Mahnwesen kümmern muss.

Die Arbeit einer privatärztlichen Verrechnungsstelle ist im Gegensatz zu gewerblichen Abrechnungsunternehmen nicht gewinnorientiert. Die Verrechnungsstellen arbeiten nach dem Genossenschaftsprinzip "kostendeckend", d.h. Gewinne werden reinvestiert oder werden durch Gebührensenkungen an die Mitglieder zurückgespielt.

3 Geschichte

Die erste privatärztliche Verrechnungsstelle wurde 1927 von niedergelassenen Ärzten in Gauting bei München gegründet. Im Jahre 1952 bildete sich der PVS-Verband, der heute in Berlin ansässig ist.

4 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

10 Wertungen (1.9 ø)

3.402 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: