Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Prinzip der letzten Wiese

Englisch: boundary zone

1 Definition

Das Prinzip der letzten Wiese beschreibt das Phänomen, dass beim Verschluss eines Blutgefäßes, die Zellen am schnellsten zugrunde gehen, die in der Grenzzone der arteriellen Versorgung, d.h. im letzten versorgten Gebiet ("Endstromgebiet") der betroffenen Arterie liegen.

2 Hintergrund

Der Begriff ist eine Metapher aus der Landwirtschaft. Bei Feldern, die mit Hilfe eines Kanalsystems bewässert werden, trocknen die Gebiete am ehesten aus, die am weitesten vom letzten Versorgungskanal entfernt sind.

3 Beispiel

Bei einem Myokardinfarkt sind primär die Kardiomyozyten der Innenschicht des Herzmuskels betroffen (subendokardialer Infarkt), da die Koronararterien zuerst die Außenschichten versorgen.

siehe auch: NSTEMI, Grenzzoneninfarkt

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (4.75 ø)

4.818 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: