Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pneumenzephalographie

Synonym: Pneumencephalographie, zerebrale Ventrikulographie
Englisch: pneumencephalography

1 Definition

Die Pneumenzephalographie ist ein heute obsoletes röntgenologisches Untersuchungsverfahren zur Darstellung der Hirnventrikel.

2 Geschichte

Das Verfahren wurde 1919 erstmals von dem amerikanischen Neurochirurgen Walter Edward Dandy (1886-1946) praktiziert und bis zur Einführung des CCT(1980) in der klinischen Diagnostik eingesetzt.

Aufgrund fehlender Möglichkeiten zur Darstellung des Hirnparenchyms nutzte man die Beurteilung der Ventrikelwände zur Lokalisationsbestimmung intrakranieller Raumforderungen. Regelmäßig auftretende Komplikationen waren Kopfschmerzen und Übelkeit.

3 Durchführung

Das Prinzip der Pneumenzephalographie beruht auf einer Kontrastierung der Hirnventrikel durch Luftinsufflation nach vorangegangener Ventrikelpunktion.

siehe auch: MRT

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

6.366 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: