Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Paroxysmaler Depolarisationsshift

(Weitergeleitet von PDS)

1 Definition

Der paroxysmale Depolarisationsshift, kurz PDS, zählt zu den pathogenetischen Mechanismen bei der Entstehung einer Epilepsie.

2 Hintergrund

Beim paroxysmalen Depolarisationsshift kommt es in potentiell epileptogenem Hirngewebe zu spontanen, rezidivierenden (paroxysmalen) Membrandepolarisationen, gekoppelt mit schnellen Abfolgen von Aktionspotentialen. Ursächlich hierfür ist vermutlich eine positive Feedbackschleife zwischen exzitatorischen Neuronen und den Neuronen, die durch diese exzitatorischen Zellen erregt werden.

Es entsteht ein starkes EPSP und damit eine epileptische Aktivität ohne einen tatsächlichen Anfall. Diesem EPSP folgt in der Regel eine Hyperpolarisation in Form eines IPSP, ausgehend von GABAergen Korbzellen (Interneuronen), welche wie eine Art "Schutzwall" um den Herd liegen.

Bricht diese Schutzzone zusammen, kommt es zu einem epileptischen Anfall.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.845 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: