Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nachholimpfung

1 Definition

Eine Nachholimpfung ist eine Impfung gegen einen Krankheitserreger bei fehlender, unvollständiger oder unklarer Grundimmunisierung.

2 Hintergrund

Grundsätzlich gibt es keine unzulässig großen Abstände zwischen Impfungen. Daher muss i.d.R. bei einer unterbrochenen Grundimmunisierung die Impfserie nicht neu begonnen werden. Das gleiche gilt für eine nicht rechtzeitig gegebene Auffrischimpfung. Der Mindestabstand von 6 Monaten zwischen den vorletzten und letzten Impfung darf jedoch nicht unterschritten werden.

Bei Impfungen, die nur bis zu einem bestimmten Alter empfohlen werden (z.B. Pneumokokken für Säuglinge/Kinder), wird eine unvollständige Grundimmunisierung nicht fortgesetzt, wenn das entsprechende Alter überschritten ist.

Serologische Kontrollen, um die Notwendigkeit einer Nachholimpfung zu bestimmen, sind nur in Ausnahmefällen sinnvoll, z.B. bei Personen mit Immundefizienz, zum Nachweis des Schutzes gegen Hepatitis B bei Indikationsimpfungen und zum Nachweis eines Varizellenschutzes bei Frauen mit Kinderwunsch und unklarer Varizellen-Anamnese.

siehe Hauptartikel: Impfung

3 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 13. Oktober 2020 um 12:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: