Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Morbus Coats

nach George Coats, schottischer Ophthalmologe (1876-1915)
Synonyme: Retinitis exsudativa, retinale Teleangiektasien
Englisch: Coats' disease

Definition

Der Morbus Coats ist eine sehr seltene, angeborene Erweiterung der Netzhautgefäße. Diese kann zu fetthaltigen Ödemen und Netzhautablösungen (Ablatio retinae) führen. Therapeutisch kann man die betroffenen Gefäße durch Laser- oder Kryotherapie veröden, dadurch lässt sich die Erblindung in etwa 50% der Fälle verhindern.

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

33 Wertungen (3.06 ø)

30.103 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: