Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Monro-Kellie-Doktrin

nach Alexander Monro (III), schottischer Anatom (1773-1859)
Synonym: Monro-Kellie-Hypothese

1 Definition

Die bereits im 19. Jahrhundert formulierte Monro-Kellie-Doktrin postuliert, dass die Schädelhöhle ein starrer Hohlraum mit definiertem Volumen ist ("rigid box"). Sie sagt aus, dass die Summe der drei Komponenten:

  • Hirngewebe (ca. 80%)
  • Blut (ca. 12%), davon ca. 10% venöses und ca 2% arterielles Blut
  • Liquor (ca. 8%)

innerhalb der Schädelhöhle stets gleich bleiben muss, um den intrakraniellen Druck konstant zu halten. Das verfügbare intrakranielle Volumen beträgt dabei etwa 1.600 ml.

2 Formel

Der Zusammenhang der Volumina (V) nach der Monro-Kellie-Doktrin kann in folgender Formel dargestellt werden:

V gesamt = V Gehirngewebe + V Blut + V Liquor

Die Zunahme einer Komponente führt also notwendigerweise zur Abnahme der beiden anderen. Das Gesamtvolumen bleibt nur konstant, wenn eine ausreichende Volumenverschiebung (dV) der anderen Komponenten stattfindet. Passiert dies nicht, steigt der intrakranielle Druck. Kommt eine Raumforderung als 4. Komponente hinzu, muss auch diese durch eine Volumenverschiebung ausgeglichen werden.

V gesamt + dV Gehirngewebe + dV Blut + dV Liquor (+ dVRaumforderung) = konstant

3 Beipiel

Bei einer Vergrößerung des Liquorvolumens, z.B. infolge einer chronischen Störung des Liquorabflusses, kommt es zu einer Ausweitung der Liquorräume mit Schrumpfung des Hirngewebes (Hirnatrophie). VGehirngewebe reduziert sich also, wodurch die erforderliche Volumenverschiebung stattfindet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.29 ø)

18.930 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: