Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Larmorfrequenz

(Weitergeleitet von Larmor-Frequenz)

nach dem Physiker Joseph Larmor
Synonym: Präzessionsfrequenz

1 Definition

Die Larmorfrequenz beschreibt in der Quantenmechanik die Frequenz der Präzessionsbewegung eines Elementarteilchens in einem externen Magnetfeld. Medizinische Relevanz erhält die Larmorfrequenz im Rahmen der Magnetresonanztomographie.

2 Physik

Die Larmorfrequenz ist definiert als Produkt des gyromagnetischen Verhältnisses Y und der vektoriellen Magnetfeldstärke B, geteilt durch 2π. Meist ist aber im medizinischen Kontext von der Larmorkreisfrequenz die Rede, oft vereinfacht als Larmorfrequenz bezeichnet, dann entfällt die Division durch 2π. Bei bekanntem gyromagnetischen Verhältnis und eingestellter Magnetfeldstärke lässt sich die Larmorfrequenz also berechnen.

3 Bedeutung für das MRT

Ein Proton kann durch einen elektromagnetischen Impuls im MRT nur dann angeregt werden, wenn die Larmorfrequenz des Protons approximativ gleich der Frequenz dieses EM-Pulses ist. Dies bezeichnet man als "Resonanzbedingungen". Diesen Effekt macht man sich bei der Schichtwahl zu Nutze.

Unterschiede in der Larmorfrequenz zwischen benachbarten Protonen spielen ansonsten noch an vielen Stellen im MRT eine Rolle, so auch in der Ortskodierung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.36 ø)

17.385 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: