Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Langzeitprophylaxe

1 Definition

Unter Langzeitprophylaxe versteht man die Durchführung von gesundheitlichen Vorbeugemaßnahmen über einen längeren Zeitraum, in der Regel über mehrere Monate. Meist sind dabei medikamentöse Maßnahmen, d.h. die Einnahme von Arzneimitteln gemeint.

2 Hintergrund

Die medikamentöse Langzeitprophylaxe stellt hohe Anforderungen an die Verträglichkeit der verwendeten Arzneistoffe. Sie dürfen nicht im Körper kumulieren, zu einer Verschlechterung der Lebensqualität des Patienten führen oder Organschäden auslösen.

Ein Beispiel für Organschäden durch eine medikamentöse Langzeitprophylaxe ist die Chloroquin-Makulopathie.

3 Beispiele

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

42 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: