Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Knochenmarkembolie

Englisch: bone marrow embolism

1 Definition

Die Knochenmarkembolie ist ein durch herausgelöstes Knochenmark hervorgerufener Verschluss arterieller Gefäße (Embolie). Sie ist oft durch Frakturen der Röhrenknochen oder eine Erschütterung des Skelettsystems bedingt, in deren Rahmen Knochenmarkfragmente in die Blutbahn gelangen.

2 Pathologie

Das Phänomen tritt häufig kombiniert mit einer Fettembolie auf, kann jedoch auch isoliert vorkommen. Embolisch verschlepptes Knochenmarksgewebe bleibt wegen der größeren Partikel bereits in den kleineren Ästen der Pulmonalarterien stecken, die Kapillaren werden meistens nicht erreicht. Der Knochenmarkpfropf bricht frühzeitig auf und verschwindet und ist deshalb bei histologischer Untersuchung häufig nicht mehr nachweisbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

3.384 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: