Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kipplappen

1 Definition

Als Kipplappen wird eine Art von Rotationslappen bezeichnet, der in erster Linie in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde angewandt wird, um Innenauskleidungen von Strukturen im Bereich des Kopfes zu rekonstruieren.

2 Indikation

Ein Kipplappen kann zur Rekonstruktion der Innenauskleidung bei perforierenden, vollschichtigen Defekten oder randständigen Flügeldefekten der Nase indiziert sein. Auch zum Verschluss eines epithelialisierten Tracheostomas werden Kipplappen angewandt.

Ein Vorteil des Kipplappens ist, vor allem im Bereich der Nase, dass er sowohl zur Deckung von Schleimhautdefekten, als auch von kutanen Defekten geeignet ist. Somit entfallen aufwendigere endonasale Schleimhautlappen durch den epithelialisierten Lappen.

3 Durchführung

Es wird an den Defekt angrenzendes Hautgewebe genutzt. Die Lappenbasis wird deepithelialisiert, um dann auf den Defekt gekippt zu werden.

4 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Dezember 2020 um 18:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

30 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: