Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Herbert-Schraube

benannt nach Timothy James Herbert (*1941), australischer Handchirurg
Englisch: Herbert screw

1 Definition

Die Herbert-Schraube ist eine spezielle Schraube, die bei der Osteosynthese von Frakturen des Kahnbeins (Skaphoidfrakturen) sowie bei Kahnbeinpseudarthrose verwendet wird.

2 Form

Bei der Herbert-Schraube handelt es sich um eine Doppelgewindeschraube, das heißt, sie hat am Anfang und am Ende ein Gewinde. Diese Gewinde haben einen größeren Durchmesser als der Schaft der Schraube. Die Herbert-Schraube hat keinen Schraubenkopf, damit sie vollständig im Knochen versenkt werden kann. Außerdem ist die Schraube hohl (kanüliert) und weist auf der distalen Seite einen Innensechskant auf.

Damit die Herbert-Schraube eine axiale Zugkraft auf die Fragmente ausüben kann, ist die Gewindesteigung am proximalen Endes kleiner als am distalen Ende. Dadurch wird beim Einschrauben das distale Fragment an das proximale herangezogen (Zugschraube).

Die Herbert-Schraube wird i.d.R. nicht mehr entfernt.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. November 2020 um 17:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

10.761 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: