Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Halonävus

Synonyme: Sutton-Nävus, Leucoderma acquisitum centrifugum
Englisch: halonevus

1 Definition

Ein Halonävus ist ein benigner melanozytärer Nävus, der von einem depigmentierten, weißen Hautring (Halo) umgeben ist. Es handelt sich um eine Sonderform eines Nävuszellnävus. Halonävi treten gehäuft bei Patienten mit Vitiligo auf.

2 Geschichte

Der Halonävus wurde erstmals 1916 durch den US-amerikanischen Dermatologen Richard Lightburn Sutton beschrieben.

3 Ätiologie

Es wird vermutet, dass eine Immunreaktion ursächlich für die Entstehung eines Halonävus ist. Man geht davon aus, dass autoimmunologische Vorgänge, unter Beteiligung zytotoxischer T-Lymphozyten, zu einem Verlust von Melanozyten und Melanin führen.[1]

Die ablaufende Autoimmunreaktion ähnelt der einer Vitiligo.

4 Klinik

Ein Halonävus tritt insbesondere bei Kindern und Jugendlichen auf. Es besteht eine familiäre Häufung. Halonävi kommen sowohl einzeln als auch in Kombination mit anderen Nävi vor. Sie finden sich vor allem am Stamm, insbesondere am Rücken.

Zunächst bildet sich um einen kongenitalen Nävuszellnävus ein rötlicher Hof, der mit der Zeit verblasst und somit den typischen depigmentierten, weißen Hautring bildet. Charakteristischerweise ist die Depigmentierung symmetrisch.

Im weiteren Verlauf kommt es zu einer Rückbildung und Depigmentierung des Nävuszellnävus, die meist vom Randbereich aus beginnt. Zudem ist eine Repigmentierung des Hautrings zu beobachten, sodass die Haut schließlich wieder ihre normale Farbe annimmt.

Halonävi können somit in vier Entwicklungsstadien auftreten, die in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst sind:[2]

Phase Klinische Symptome
I

Klassische Variante: bräunliche Hautveränderung mit umgebendem weißen Randsaum

II

Pigmentverlust des Nävuszellnävus

III

Vollständiger Verlust des Nävuszellnävus unter Hinterlassung eines depigmentierten Hautareals

IV

Vollständige Repigmentierung des Halonävus

5 Differentialdiagnose

Ein hypopigmentierter Hof kann auch beim malignen Melanom auftreten. Dieser ist aber in der Regel asymmetrisch.

6 Therapie

Eine Exzision ist in der Regel nicht erforderlich. Ist eine sichere Abgrenzung zu einem malignen Melanom nicht möglich, sollte die Hautveränderung chirurgisch exzidiert werden.

7 Literatur

8 Quellen

  1. Thieme eRef - Sutton-Nävus, abgerufen am 18.03.2022
  2. Literatur kompakt - Kindliche Halo-Nävi und das Risiko für Vitiligo, abgerufen am 18.03.2022

Tags: , ,

Fachgebiete: Dermatologie

Diese Seite wurde zuletzt am 18. März 2022 um 23:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: