Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Geißel

(Weitergeleitet von Flagellum)

Synonym: Flagellum

1 Definition

Geißeln sind spiralige, relativ starre Zellfortsätze, die man u.a. auf beweglichen Bakterien (prokaryotische Geißeln) und Spermien (eukaryotische Geißeln) findet. Sie werden auch als Bewegungsorganellen bezeichnet.

2 Prokaryotische Geißeln

Prokaryotische Geißeln, auch als Bakteriengeißeln bezeichnet, unterscheiden sich in Funktion und Struktur grundsätzlich von den Geißeln eukaryotischer Lebewesen.

2.1 Morphologie

Prokaryotische Geißeln haben ein Durchmesser von 15-20 nm und eine Länge von ca. 5 µm. Trotz ihrer geringen Größe sind Geißeln sehr komplex aufgebaut. Es lassen sich drei Elemente einer Geißel unterscheiden:

  • Basalkörper
  • Haken
  • Filament

Der Basalkörper ist der in der Zellmembran und -wand verankerte Anteil der Geißel, er enthält einen Rotor, der aus verschiedenen statischen und rotierenden Proteineinheiten zusammengesetzt ist. Über ein kurzes abgewinkeltes Verbindungsstück, den Haken, ist der Basalkörper mit dem Geißelfilament verbunden, das aus dem Protein Flagellin besteht. Das Filament besitzt eine längliche, peitschenähnliche Form.

Die Fortbewegung ist das Ergebnis einer schnellen Rotation des Geißelfilaments im Basalkörper, die bis zu 100 Umdrehungen pro Sekunde betragen kann. Diese Rotation treibt das Bakterium ähnlich eines Propellers vorwärts. Die Rotationsrichtung kann durch Fli-Proteine am Basalkörper auf intrazelluläre Signale hin umgekehrt werden. Hierdurch können begeißelte Bakterien auf Reizquellen zuschwimmen (positive Taxis) oder sich von schädigenden Quellen entfernen (negative Taxis).

2.2 Einteilung

Nach der Anzahl und Anordung unterscheidet man bei Bakterien folgende Formen der Begeißelung:

  • monotrich - eine endständige Geißel (unipolar)
  • lophotrich - mehrere, im Büschel stehende Geißeln (unipolar)
  • peritrich - ringsherum angeordnete, verteilte Geißeln.
  • amphitrich - je eine Geißel an jedem Pol des Bakteriums

2.3 Serologie

Bestimmte Geißelproteine, die sogenannten H-Antigene, werden zur serologischen Bestimmung von Bakterienstämmen wie Escherichia oder Salmonella genutzt.

3 Eukarotische Geißeln

3.1 Morphologie

Eukaryotische Geißeln sind fadenförmige Gebilde, die vom Zellkörper ausgehend nach außen in die Umgebung ragen. Sie sind von der Zellmembran umgeben und mit Zytoplasma gefüllt. In Inneren liegen Mikrotubuli in einer speziellen Anordnung: Neun doppelte Mikrotubuli sind kreisförmig um zwei einzelne, in der Mitte des Kreises liegende Mikrotubuli angeordnet (9 x 2 + 2). Der Durchmesser eukaryotischer Geißeln beträgt etwa 250–300 nm, die Länge schwankt von wenigen Mikrometern (µm) bis zu mehr als 150 Mikrometern.

Ja, das stimmt. Leider habe ich keine Zeit und ein anderer Autor hat sich noch nicht erbarmt. Wir geben das mal in den Pool.
#2 am 06.08.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Der Artikel muss dringend überarbeitet werden. Zumindest ist eine Unterscheidung zwischen Geißeln von Prokaryoten und Eukaryoten notwendig. Eine allgemeingültige Längenangabe dürfte nicht möglich sein. "Bakterien und Spermien" zusammenzufassen, ist wenig sinnvoll. Links z.B. von verschiedenen Artikeln über Trypanosomatiden auf den Artikel "Geißel" verweisen nicht auf eine korrekte Beschreibung von Trypanosomatiden-Geißeln.
#1 am 05.08.2018 von Dr. rer. pol. Werner Lange (Nichtmedizinische Berufe)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4 ø)

41.719 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: