Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fischaugen-Phänomen

Definition

Das sog. Fischaugen-Phänomen ist ein Untersuchungsbefund im Rahmen einer Gastroduodenoskopie. Es tritt an der Papilla Vateri auf, wenn bei dem Patient eine intraduktale papilläre muzinöse Neoplasie (IPMN) des Pankreasganges vorliegt. Der austretende Schleim aus der Papille gleicht einem Fischauge.

Das Fischaugen-Phänomen gilt als nahezu pathognomonisch für ein IPMN.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

1.539 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: