Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cyberchondrie

Synonyme: Morbus Google, Googelitis

1 Definition

Als Cyberchondrie bezeichnet man eine Form der Hypochondrie, die durch Informationen aus dem Internet ausgelöst wird.

2 Hintergrund

In Gesundheitsportalen, Gesundheitscommunities und anderen Websites mit medizinischen Inhalten werden zahlreiche Informationen über Erkrankungen angeboten. Die dort geschilderten Symptome werden von Nutzern mit den eigenen Krankheitsanzeichen verglichen und daraus häufig nicht zutreffende Eigendiagnosen gestellt.

Bestehende Krankheitsängste können bei Cyberchondern soweit verstärkt werden, dass gravierende psychische Symptome (Ängste, Depressionen) auftreten.

3 Epidemiologie

Genaue Daten zur Häufigkeit der Cyberchondrie fehlen. Durch die vermehrte Nutzung des Internets für Gesundheitsfragen kann jedoch von einer zunehmenden Prävalenz ausgegangen werden.

4 Symptome

  • verstärktes Beobachten der eigenen Körperfunktionen
  • harmlose, physiologische Vorgänge werden als Symptome einer Erkrankung fehlgedeutet
  • häufiges, teilweise zwanghaftes Recherchieren auf Gesundheitswebsites
  • Gedanken kreisen um die eigene Gesundheit und Krankheiten
  • häufige Arztbesuche, Doctor-Hopping
  • Depressive Verstimmung
  • Angstreaktionen

Diese Seite wurde zuletzt am 5. November 2019 um 22:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

2.310 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: