Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arbor vitae

von lateinisch: arbor - Baum, vita - Leben

1 Definition

Arbor vitae nennt man in der Anatomie die baumartig verzweigte weiße Substanz des Kleinhirns. Die dicht gepackten Nervenfasern dieser Region vermitteln Informationen zur bzw. von der Kleinhirnrinde.

2 Hintergrund

Die charakteristische Struktur des Arbor vitae stammt von der starken Einfaltung der zerebellären Rinde in diesem Bereich. Verzweigungen der weißen Substanz reichen dabei ausgehend vom Corpus medullare bis in die Windungen des Cortex cerebelli. Das Corpus medullare (Mark) stellt den Stamm dar, der sich in Ästen verzweigt und in blattförmigen Strukturen, den Folia cerebelli, endet.

3 Etymologie

Die Konturen im Sagittalschnitt durch das Kleinhirn ähneln dem Bild der Pflanzengattung Thuja (Lebensbaum), insbesondere der Art Thuja occidentalis (Abendländischer Lebensbaum).

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Dezember 2020 um 09:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

10.321 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: