Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.Geht mal raus zum Baden!
Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.
Geht mal raus zum Baden!
Keine Edits vom 16. bis 31. August. Geht mal raus zum Baden!
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,
Wir sind an den Strand gefahren. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 16. bis 31. August 2014 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 1. September kann wieder mit voller Kraft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Skalenussyndrom

Synonym: Halsrippensyndrom
Englisch: scalenus syndrome

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Das Skalenussyndrom ist ein Engpasssyndrom, das durch eine Kompression der Blutgefäße und Nerven in der Skalenuslücke entsteht.

Der Begriff wird zunehmend durch die umfassendere Bezeichnung Thoracic-outlet-Syndrom (TOS) ersetzt. Weiter Informationen siehe dort.

2 Ursache

Das Skalenussyndrom entsteht durch eine Kompression des Plexus brachialis und der Arteria subclavia in der Skalenuslücke. Sie kann durch eine Halsrippe, störende Bandstrukturen oder eine Hypertrophie der Skalenusmuskeln ausgelöst werden.

3 Symptome

Im fortgeschrittenen Stadium kann eine Lähmung und Atrophie der kleinen Handmuskeln auftreten.

4 Therapie

Die Therapie besteht primär in der Vermeidung von schmerzauslösenden Belastungen. Eine Schmerzreduktion kann durch lokale Infiltration der Skalenusmuskeln mit Lokalanästhetika ("therapeutische Lokalanästhesie") erreicht werden.

In ausgeprägten Fällen, z.B. bei Auftreten neurologischer Defizite, kann eine chirurgische Intervention, d.h. die operative Entfernung der Halsrippe notwendig sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

13 Wertungen (3.85 ø)
Teilen

23.555 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.753 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH