Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Pubertät

von lateinisch: pubertas - Mannbarkeit, "erster Bartwuchs"
Englisch: puberty

1 Definition

Die Pubertät ist der zu sexueller und körperlicher Reife führende Teil der kindlichen Entwicklung.

2 Physiologie

Die Pubertät beginnt mit hormonellen Umstellungen im ZNS. Der genaue Auslöser ist nicht bekannt. Festzustellen ist, dass bei Beginn der Pubertät der hemmende Einfluss der Sexualhormone auf den Hypothalamus abnehmen. Dadurch wird die pulsatile Ausschüttung des GnRH und die schlafabhängige Ausschüttung von LH und FSH gesteigert. Dabei wird im Verhältnis mehr LH als FSH produziert. Zum Beginn der Pubertät steigen somit die Basalwerte für LH, FSH, Östrogen bzw. Testosteron deutlich an.

Der Pubertätsbeginn korrelliert stark mit dem Knochenalter. Bei Mädchen beginnt die Pubertät in der Regel mit einem Knochenalter von 11 Jahren. Bei Jungen beträgt das Knochenalter zum Pubertätsbeginn 13 Jahre.

3 Körperliche Veränderungen

Im Verlauf der Pubertät kommt es unter anderem zur Entwicklung und Ausreifung der sekundären Geschlechtsmerkmale. Im Folgenden soll für Jungen und Mädchen der chronologische Ablauf der Pubertätsentwicklung aufgeführt werden.

3.1 Pubertätsablauf bei Mädchen

Das Durchschnittsalter für die Menarche beträgt in Deutschland zur Zeit etwa 13 Jahre.

3.2 Pubertätsverlauf bei Jungen

3.3 Frühentwickler und Spätentwickler

Der zeitliche Beginn der pubertären Entwicklung unterliegt einer Vielzahl von Einflüssen, darunter:

  • Genetische Einflüsse ("Pubertätsgen", Ethnische Zugehörigkeit)
  • Gesundheit (z.B. Schilddrüsenfunktion, konsumierende Erkrankungen)
  • Ernährungszustand
  • Emotionaler Stress
  • Sozioökonomischer Status

4 Psychische Veränderungen

Im Verlauf der Pubertät kommt es regelhaft zu psychischen Veränderungen. Das Konfliktpotential in der Eltern-Kind-Beziehung nimmt im Rahmen der Selbstständigkeitsentwicklung des Kindes zu. Häufig werden affektive Schwankungen des Heranwachsenden beobachtet.

5 Normvarianten der Pubertätsentwicklung

Als Normvarianten der Pubertästsentwicklung werden isoliert vorzeitig auftretende Entwicklungsschritte bezeichnet, die jedoch im zeitlich normalen Rahmen von den anderen Entwicklungsschritten eingeholt werden oder wieder zurückgebildet werden. Bei Auftreten dieser Normvarianten sollten stets andere, möglicherweise pathologische Ursachen, diagnostisch ausgeschlossen werden.

Dabei sind im Rahmen der Normvarianten das Knochenalter und die hormonellen Befunde altersgerecht präpubertär.

6 Pathologische Formen der Pubertätsentwicklung

Die Pubertät kann vorzeitig oder auch zu spät einsetzen. Daraus können Wachstums- und Entwicklungsstörungen resultieren, die bei Nichtbehandlung zu bleibenden Rückständen führen können.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.67 ø)
Teilen

46.270 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: