Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Larynx

(Weitergeleitet von Kehlkopf)

Synonym: Kehlkopf
Englisch: larynx, voice box

1 Definition

Der Larynx ist ein aus Knorpelteilen, Muskeln und Faserzügen aufgebauter Verschlussapparat, der die Luftröhre (Trachea) von der Speiseröhre (Ösophagus) trennt.

2 Anatomie

2.1 Topografie

Der Larynx lässt sich in drei Stockwerke einteilen:

  • Die Supraglottis, auch Vestibulum laryngis genannt, ist das oberste Stockwerk. Sie reicht vom Kehlkopfeingang (Aditus laryngis) bis zum Spalt zwischen den Taschenfalten (Plicae vestibulares).
  • Die Glottis oder Cavitas laryngis intermedia bildet das mittlere Stockwerk. Sie reicht von der Vorhofritze (Rima vestibuli) bis zur eigentlichen Stimmritze (Rima glottidis).
  • Die Subglottis oder Cavitas infraglottica ist das untere Stockwerk. Sie bildet den Raum kaudal der Stimmritze und geht am inferioren Rand des Ringknorpels in die Luftröhre (Trachea) über.
Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2.2 Knorpelgerüst

Die Form des Larynx wird durch ein Knorpelgerüst vorgegeben, das sich aus 4 Elementen zusammensetzt:

Dieses Knorpelgerüst ist kranial am Os hyoideum (Zungenbein) aufgehängt. Zusätzlich gibt es noch 3 kleine, paarige Knorpel, die jedoch nicht an der Formgebung des Larynx beteiligt sind:

2.3 Kehlkopfgelenke

Die Knorpelemente des Larynx artikulieren durch zwei Gelenke miteinander:

2.3.1 Articulatio cricothyroidea

Bei der Articulatio cricothyroidea handelt es sich um ein Scharniergelenk, das der Regulation von Länge und Spannung der Stimmbänder dient. Es weist folgende Gelenkflächen auf:

  • Cornu inferius der Cartilago thyroidea
  • Hintere Seitenfläche der Cartilago cricoidea

2.3.2 Articulatio cricoarytaenoidea

Die Articulatio cricoarytaenoidea ist ein Dreh-Gleit-Scharniergelenk, das die Stimmritzenweite beeinflusst und einen wichtigen Beitrag zur Stimmbildung leistet. Seine Gelenkflächen sind:

  • Gelenkpfanne der Cartilago arytaenoidea
  • hervortretende Facies articularis der Cartilago cricoidea

2.4 Kehlkopfmuskulatur

Zwischen den Knorpeln spannen sich Muskelzüge aus, welche die Spannung der Stimmbänder bzw. die Öffnung der Stimmritze beeinflussen. Zur Kehlkopfmuskulatur zählen unter anderem:

2.5 Gefäßversorgung

Der Kehlkopf wird vor allem durch zwei Arterien mit Blut versorgt:

2.6 Innervation

Der Kehlkopf wird motorisch und sensibel über Äste des Nervus vagus, genauer gesagt über den Nervus laryngeus superior und den Nervus laryngeus recurrens, innerviert.

Der Nervus laryngeus superior innerviert nur den äußeren Kehlkopfmuskel (Musculus cricothyroideus), der Nervus laryngeus recurrens alle inneren Kehlkopfmuskeln. Bei der sensiblen Versorgung dient die Stimmritze als Grenzlinie: oberhalb der Stimmritze innerviert der Nervus laryngeus superior, unterhalb der Nervus laryngeus inferior.

3 Physiologie

Der Larynx erfüllt eine Reihe von sehr unterschiedlichen Aufgaben:

Während des Schluckakts werden die Stimmritze und der Kehldeckel (Epiglottis) verschlossen. Dadurch wird verhindert, dass Speisebrei aus der Mundhöhle bzw. dem Rachenraum in die unteren Atemwege gelangen.

4 Klinik

Die pathologischen Veränderungen im Bereich des Larynx sind die Domäne der HNO-Heilkunde. Zu den wichtigsten Krankheitsbildern zählen unter anderem:

5 Behandlungsmethoden

Kehlkopfmikrochirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

61 Wertungen (3.46 ø)

222.984 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: