Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Abstammungsgutachten

1 Definition

Ein Abstammungsgutachten beschreibt die im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen herausgekommene Verwandtschaft zwischen bestimmten Personen, bei denen bis zur Analyse in der Regel Unklarheit bestand. Häufig dient ein solches Gutachten der Feststellung einer Vaterschaft, was häufig emotionale Gründe (Kind möchte wissen, wer sein echter Vater ist) oder unterhaltsrechtliche Gründe (Feststellung einer Vaterschaft und damit einer Unterhaltsverpflichtung).

2 Methoden

Heutige Abstammungsgutachten sind durch den Fortschritt der wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden meistens äußerst genau und extrem zuverlässig.

3 Plausibilitätskontrolle

Die ist die älteste Form der Verwandtschaftsuntersuchung. Hierbei werden zunächst anhand von phänotypischen Eigenschaften einer Person versucht, Rückschlüsse über seine Verwandtschaftsverhältnisse zu ziehen. Dabei bedient sich der Untersucher genetischen Vererbungsregelen (wie zum Beispiel die Mendelsche Regeln) und gleicht diese mit zahlreichen Statistiken über die Häufigkeit bzw. Wahrscheinlichkeit für die Vererbung von bestimmten Eigenschaften ab. Dieses Verfahren liefert in keinem Fall einen eindeutigen Beweis für oder gegen das Vorliegen einer Verwandtschaft und kann heutzutage freilich nicht als Beweismittel oder gar gerichtlich auswertbares Faktum herangezogen werden. Selbstverständlich können auch scheinbar große Ähnlichkeiten zwischen Menschen bestehen, ohne dass eine Verwandtschaft vorliegt. Umgekehrt können die Eltern dem Kind Eigenschaften vererbt haben, die bei dem Kind zum Tragen kommen, bei den Eltern phänotypisch aber nicht in Erscheinung getreten sind. Zusammenfassen bleibt festzuhalten, dass die Plausibilitätskontrolle nicht als zuverlässige Grundlage zur Erstellung eines Abstammungsgutachtens herangezogen werden kann. Sehr geringe Ähnlichkeiten zwischen nahen Verwandten sind unwahrscheinlich, aber eben nicht unmöglich.

4 Blutgruppentest

Hierbei wird von der Mutter, dem Vater und dem Kind Blut abgenommen und in Bezug auf seine Blutgruppen untersicht. Durch das AB0-System und seine bekannten Vererbungsregeln lassen sich einige Verwandtschaftsverhältnisse ausschließen. Für den Beweis einer Vaterschaft kommt das Verfahren aber nicht in Betracht.

5 Serologisches Gutachten

Die Analyse der Proteine und Antigene liefert zwar deutliche Hinweise auf eine Vaterschaft, bewiesen werden kann dieser aber auch nicht.

6 DNA-Analyse

Zur DNA-Analyse werden nicht-codierende DNA-Abschnitte herangezogen. Die Erstellung eines genetischen Fingerabdruckes liefert genaueste Ergebnisse und ist in Deutschland als Grundlage zur Erstellung eines Abstammungsgutachtens zugelassen.

siehe auch:" Vaterschaftstest

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

2.589 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: