Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Abduzensparese

(Weitergeleitet von Abducens-Parese)

1 Definition

Als Abduzensparese bezeichnet man die Lähmung des Nervus abducens (VI. Hirnnerv), der für die Augenbewegung nach außen zuständig ist.

2 Ätiologie

Die horizontale Außenbewegung erfolgt normalerweise durch den Musculus rectus lateralis, der vom Nervus abducens versorgt wird. Fällt dieser Nerv aus, so bleibt das betroffene Auge beim Blick zur Seite im Vergleich zum anderen Auge (auf der nicht gelähmten Seite) zurück.

Verantwortlich für eine Lähmung des Nervus abducens ist in der Regel eine lokale Kompression des Nerven bei Entzündungen im Bereich der Schädelbasis. Ein häufiger Auslöser ist das Sinus-cavernosus-Syndrom bei Thrombose des Sinus cavernosus. Als weitere Ursachen kommen in Frage:

Bei Verletzung des Hirnstamms geht die Abduzensparese meist mit Lähmungen weiterer Hirnnerven einher.

3 Symptome

Es kommt zu ungekreuzten Doppelbildern, deren Abstand beim Blick zur Seite der Lähmung zunimmt. Kompensatorisch kommt es häufig zu einer Drehung des Kopfes in Richtung der geschädigten Seite. Durch die Drehung wird die normalerweise durch den Musculus rectus lateralis vermittelte Abduktion des Bulbus oculi kompensiert und die Doppelbilder reduziert.

4 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache. Häufig ist die Lähmung nur zeitweise und bessert sich von selbst. Tritt keine Besserung ein, kann ggf. eine operative Korrektur des Schielens (Schieloperation) notwendig werden.

5 Quellen

  • Hopf HC et al.: Erkrankungen der Hirnnerven. 1. Auflage 2006, Thieme

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.6 ø)

80.666 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: