Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Verarmungswahn

1 Definition

Der Verarmungswahn ist eine Form des Wahns, bei welcher der Betroffene ohne Grund fest davon überzeugt ist, dass er in naher Zukunft über keine finanziellen Mittel mehr verfügen werde. Er befürchtet Armut oder sogar Obdachlosigkeit. Entscheidend für die Diagnose ist, dass es beim Verarmungswahn - im Gegensatz zum Empfinden des Patienten - keine Anzeichen für reale Verarmung oder Verschuldung gibt.

2 Symptome

  • Geld zu Hause verstecken
  • Ständiges Überprüfen der Geldbestände
  • Regelmäßiges Klagen über Geldnot, obwohl ausreichend Geld vorhanden ist
  • Sammeln und übertriebenes Kontrollieren von Rechnungen
  • Misstrauen

3 Verarmungswahn versus Bestehlungswahn

Häufig ist der Verarmungswahn mit einem Bestehlungswahn eng verknüfpft oder tritt infolgedessen auf. Betroffen sind häufig ältere Menschen. Der Verarmungs- und Bestehlungswahn kann ein Frühwarnsymptom einer beginnenden Demenz vom Alzheimer-Typ sein und kann sich im Verlauf bis hin zu unberechtigten Vorwürfen verschlimmern, bestohlen worden zu sein, z.B. von der eignen Verwandtschaft.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.63 ø)

8.532 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: