Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Strickleiterphänomen (Histologie)

1 Definition

Unter dem Strickleiterphänomen versteht man das histologische Bild, das bei einer Thrombusorganisation entsteht. Durch die Einsprossung eines kapillarreichen Granulationsgewebes in das thrombotische Material kommt es einem strickleiterartigen bzw. netzförmigen Erscheinungsbild der neu gebildeten Gewebezüge.

2 Pathologie

Nach der Entstehung eines Thrombus wird dieser bereits am ersten Tag von Endothel überzogen. Durch proteolytisch wirkende Enzyme wird das Material homogenisiert. Etwa am fünften Tag beginnt die eigentliche Organisation, wobei kapillarreiches Granulationsgewebe einsprosst und so die teilweise Rekanalisation des Thrombus ermöglicht.

Nach vier bis sechs Wochen entsteht eine bindegewebige, von der Gefäßwand an den Thrombus reichende Narbe, die in Form schmaler sowie breiter Narbenzüge vorliegen kann oder die Gefäßlichtung gar vollständig verschließt (Obturation). In ersterem Fall spricht man von dem Strickleiterphänomen.

Fachgebiete: Histologie, Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

48 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: