Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sterbephasen nach Kübler-Ross

1 Beschreibung

Die Sterbephasen nach Kübler-Ross sind die typischerweise auftretenden Verhaltensweisen, die ein sterbender Mensch vor seinem Tod durchläuft.

2 Hintergrund

Die Sterbephasen-Systematik wurde von der Ärztin Elisabeth Kübler-Ross definiert. Die von ihr beschriebenen Phasen stellen kein fixiertes Ablaufmodell dar, sondern können unterschiedlich lang sein. Ein Mensch kann auch in einer Phase stehen bleiben oder eine Phase ganz überspringen. Auch die Angehörigen durchlaufen diese Phasen in ähnlicher oder leicht veränderter Form.

3 Phasen

3.1 Nicht-wahrhaben-wollen

Dem Menschen ist der Gedanke an den Tod zuwider. Er weigert sich, sich damit zu beschäftigen und leugnet ihn.

3.2 Aggression

Der Mensch wird schließlich aggressiv und wütend. Er hat den Eindruck, dass es niemanden in der Welt kümmert, dass er bald sterben wird. Vor allem Ärzte und Krankenschwestern werden oft mit den Emotionen des Patienten konfrontiert.

3.3 Verhandeln

In dieser Phase beginnt der Mensch, sich mit seinem Tod zu beschäftigen. Er verhandelt mit denen, von denen er glaubt, dass sie ihn noch heilen oder zumindest seinen Tod aufschieben können: Gott und den Ärzten.

3.4 Depression

Da der Mensch in der Folgezeit die Symptome seiner Krankheit immer stärker zu spüren bekommt, wird er hoffnungslos und schließlich depressiv oder auch apathisch. Seine Compliance schwindet und oftmals lehnt er eine weitere Behandlung ab.

3.5 Akzeptanz

Schließlich akzeptiert der Mensch seinen Tod als Teil des Lebenszyklus.

siehe auch: Hospizbewegung, Palliativmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.33 ø)

59.317 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: