Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Salter-Harris-Klassifikation

nach Robert Bruce Salter (1924-2010) and W. Robert Harris (1922–2005), kanadische Orthopäden
Englisch: Salter-Harris fractures

1 Definition

Die Salter-Harris-Klassifikation dient der Einteilung der Epiphysenverletzungen.

2 Hintergrund

Die Salter-Harris-Klassifikation ähnelt der Einteilung der Epiphysenverletzungen nach Aitken.

  • Salter-Harris I = Aitken 0: Epiphysiolyse ohne Begleitfraktur
  • Salter-Harris II = Aitken I: Partielle Epiphysiolyse mit Absprengung eines metaphysären Elements. Mit etwa 75% der Fälle häufigster Typ.
  • Salter-Harris III = Aitken II: Partielle Epiphysiolyse mit Epiphysenfraktur.
  • Salter-Harris IV = Aitken III: Fraktur durch Epi- und Metaphyse.
  • Salter-Harris V = Aitken IV: Kompressionsfraktur mit radiologisch sichtbarer axialer Stauchung der Epiphysenfuge

Zu den 5 ursprünglichen Salter-Harris-Frakturen wurden im Laufe der Zeit 4 weitere Typen (Salter VI-IX) hinzugefügt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.93 ø)

66.948 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: