Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

P-SPIKES-Modell

(Weitergeleitet von SPIKES-Modell)

1 Definition

Das P-SPIKES-Modell ist ein Orientierungskonzept für die Übermittlung schlechter Nachrichten vom Behandler an den Patienten. "P-SPIKES" steht als Akronym für die Einzelaspekte des Gesprächs.

2 Aufbau

2.1 Preparation

In der Vorbereitungsphase wird festgelegt, welche Informationen mitgeteilt werden sollen. Die geplanten Schritte und Formulierungen können eingeübt werden.

2.2 Setting of the interaction

In der Setting-Phase soll ein geeignetes Umfeld für eine ernsthafte und emotional belastende Diskussion sichergestellt werden. Der Behandler muss sich ausreichend Zeit nehmen und Unterbrechungen müssen vermieden werden. Bei Bedarf kann eine Bezugsperson des Patienten miteinbezogen werden, sofern von diesem gewünscht.

2.3 Patient's perception and preparation

Der nächste Arbeitsschritt stellt den Beginn der Diskussion dar. Hier verschafft sich der Behandler einen Überblick über das vorhandene Wissen, eventuelle Vorahnungen des Patienten und stellt eine Überleitung zum Hauptteil des Aufklärungsgesprächs her. Meist werden offene Fragen verwendet, um eine Eigeninitiative zu bewirken (z.B. "Was ist Ihnen bislang über Ihre Erkrankung bekannt?").

2.4 Invitation and information need

In der Invitation-Phase schätzt der Behandler ein, ob und wieweit der Patient bereit ist, die schlechte Nachricht aufzunehmen (z.B. "Möchten Sie über alle Einzelheiten Ihrer Erkrankung informiert werden?").

2.5 Knowledge of the information

Anschließend werden Informationen u.a. über Krankheit, Ursache und Therapie dem Patienten entsprechend der vorangegangenen Einschätzung vorgestellt und erklärt, sofern gewünscht. Dabei sollte eine reine Aufzählung von Fakten vermieden werden. Der Behandler muss sich zwischendurch versichern, dass der Patient die Informationen auch versteht.

2.6 Empathy and exploration

Nach Überbringen der Nachricht kommt es bei Patienten zu sehr unterschiedlichen Reaktionen. Sie werden vom Behandler erfasst und der Patient ermutigt, seine Emotionen auszudrücken. Dadurch kann der Behandler den Impact der Nachricht einschätzen und in den weiteren Dialog gehen.

2.7 Summary and strategic planning

Um das Gespräch zu beenden, erfolgt eine Zusammenfassung des Gesprächs sowie eine Klärung eventueller Rückfragen und Missverständnisse. Das weitere Vorgehen wird diskutiert und geplant. Die wichtigsten Informationen werden dann als "Take Home Message" formuliert.

3 Literatur

  • Buckman R, Kason Y. How to Break Bad News: A Guide for Health Care Professionals. University of Toroto Press, 1992.

Diese Seite wurde zuletzt am 3. März 2021 um 10:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

3.006 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: