Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

R-Klassifikation

1 Definition

Die R-Klassifikation ist eine Facettenklassifikation für maligne Tumoren, die von der Union Internationale Contre le Cancer (UICC) definiert wird. Sie dient dazu, den Umfang eines Residualtumors nach einer Therapie zu kategorisieren.

Abkürzung Bedeutung
R0 Kein Residualtumor. Patient vollständig tumorfrei.
R1 Mikroskopischer Residualtumor.
R2a Makroskopischer Residualtumor. mikroskopisch nicht bestätigt
R2b Makroskopischer Residualtumor, mikroskopisch bestätigt
RX Vorhandensein eines Residualtumors kann nicht beurteilt werden

2 Hintergrund

Die R-Klassifikation wird nach chirurgischer Therapie, isolierter Chemotherapie oder isolierter kombinierter Radiochemotherapie durchgeführt. Bei mehrstufigen Behandlungskonzepten erfolgt die R-Klassifikation erst nach Abschluss der chirurgischen Therapie.

Die R-Klassifikation zeigt an, ob nach dem Therapieende Anhaltspunkte für einen Residualtumor bestehen. Dabei werden sowohl lokale bzw. regionale Tumorreste als auch Fernmetastasen berücksichtigt. R0 wird nur dann vergeben, wenn sich lokal bzw. regional kein Tumorgewebe mehr findet und auch kein Hinweis für Fernmetastasen besteht.

Fachgebiete: Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (2.5 ø)

78 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: