Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Patientendatenmanagementsystem

1 Definition

Ein Patientendatenmanagementsystem, kurz PDMS, ist eine Software, die in Krankenhäusern der Erfassung und Verarbeitung patientenbezogener Informationen dient. Patientendatenmanagementsysteme sind meist Teil übergreifender Krankenhausinformationssysteme (KIS).

2 Funktionen

Typische Funktionen eines PDMS sind:

3 Vorteile

  • Hohe Dokumentationsqualität.
  • Vermeidung manueller Fehleinträge bezüglich ermittelter Vital- und Gerätedaten.
  • Schnellere Informationsfindung und Übersicht
  • Entlastung des ärztlichen und pflegerischen Dienstes von Dokumentationspflichten
  • Hohe Auswertbarkeit der dokumentierten Daten (sinnvoll für das Medizincontrolling bzw. die Materialwirtschaft)

4 Nachteile

  • Kurzzeitige Akzeptanzprobleme, da Einarbeitung nötig ist
  • Technische Ausfälle und Störungen sind sehr selten, meistens sind die Ursache Bedienungsfehler
  • ständige Systempflege notwendig
  • möglicherweise Anstieg des gefühlten Dokumentationsaufwands
  • Hohe Datendichte kann die Übersichtlichkeit verringern.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2022 um 22:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.7 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: