Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Offene Biopsie

1 Definition

Unter einer offenen Biopsie versteht man eine Gewebentnahme (Biopsie), die unter Sicht durch einen operativen Eingriff mit Einschnitt der Hautoberfläche erfolgt.

Im Gegensatz dazu steht die geschlossene bzw. minimal-invasive Biopsie.

2 Hintergrund

Eine Indikation zur offenen Biopsie ist gegeben, wenn ein minimal-invasives Vorgehen unmöglich ist bzw. scheitert oder nicht mit ausreichender Sicherheit zur Befundklärung beitragen kann.

3 Methoden

Im Rahmen einer offenen Biopsie kann eine Gewebeveränderung komplett entfernt werden (Exzisionsbiopsie) oder nur ein Teil herausgeschnitten werden (Inzisionsbiopsie).

4 Vorteile

  • Biopsie unter Sicht
  • Bessere Darstellung des suspekten Befundes
  • Größere Gewebemenge

5 Nachteile

  • Höheres Risiko
  • Stärkeres Gewebetrauma
  • Ggf. keine ambulante Durchführung möglich
  • Schlechteres kosmetisches Ergebnis

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

2.540 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: