Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Monocotyledoneae

Synonym: Einkeimblättrige, Monokotylen
Englisch: Monocotyledons

1 Definition

Die klassische Einteilung der Blütenpflanzen erfolgt in die Ein- und Zweikeimblättrige: Monocotyledoneae und Dicotyledoneae. Beide Gruppen zeichnen sich durch typische Merkmale in Bau der Bestandteile: Blatt, Sprossachse und Wurzel aus. Die Monokotyle besitzen als Grundlage ein Blatt bei der Keimung aus dem Samen.

2 Wesentliche Eigenschaften

2.1 Blätter

Die Blätter sind parallelnervig, ungeteilt, gelappt oder gefiedert. Die Nervatur der Blätter stellt das Versorgungssystem aus Xylem und Phloem dar.

2.2 Sprossachse

Im Querschnitt der Sprossachse sind Leitbündel zu finden. Diese Leitbündel sind geschlossen und im Querschnitt parallel angeordnet. Es ist kein sekundäres Dickenwachstum mehr möglich, da kein Meristem mehr vorzufinden ist.

2.3 Vorblätter

Die Vorblätter sind einfach.

2.4 Bewurzelung

Die Bewurzelung ist homorhiz, das heißt keine Hauptwurzel mit Abgängen ist vorhanden, sondern viele kleine. Die Keimwurzel wird zur nicht zur Hauptwurzel.

2.5 Siebröhrenplastiden

Diese sind meistens vom P-Typ.

2.6 Blüte

Die Blütenhülle ist zumeist nicht in Kelch und Krone geteilt, sondern wird als Perigon aus Tepalen bezeichnet. Die Blütenhülle ist meist dreizählig: zweimal drei gleichartige Tepalen.

2.7 Androceum

Die männlichen Anteile der Blüte liegen als zweimal drei Staubblätter vor.

2.8 Gynoceum

Die weiblichen Anteile der Blüte liegen als zweimal drei Fruchtblätter vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

2.542 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: