Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Metastasenfreies Überleben

Englisch: metastasis free survival, MFS

1 Definition

Der Begriff Metastasenfreies Überleben, kurz MFS, stammt aus der Onkologie. Er bezeichnet den Zeitraum nach der Krebsdiagnose bzw. nach Beginn einer Therapie, in dem keine Fernmetastasen auftreten. Beim MFS handelt es sich um einen Surrogatendpunkt.

2 Hintergrund

Dank neuer Therapieoptionen in der Onkologie kann das Überleben von Krebspatienten häufig soweit verlängert werden, dass das Gesamtüberleben als Endpunkt im Zeitrahmen klinischer Studien schwer zu erfassen ist. Daraus ergab sich der Bedarf nach einem Endpunkt, der schon früher die Effektivität einer bestimmten Therapie belegen kann. Das Auftreten von Fernmetastasen wird als klinisch relevanter Endpunkt betrachtet, da sie meist mit einer erhöhten Krankheitsintensität und Schmerzen verbunden sind.

Ein Beispiel dafür ist das nicht metastasierte, kastrationsresistente Prostatakarzinom. Da hier Metastasen ein eindeutiges Anzeichen für das Fortschreiten der Erkrankung sind, entwickelte sich das metastasenfreie Überleben als neuer Endpunkt.[1]

Das MFS wird neben dem Prostatakarzinom auch bei NSCLCs oder Mammakarzinomen als Endpunkt verwendet. Als Zeiteinheit für das metastasenfreie Überleben wird meist Monat verwendet.

3 Quellen

  1. Castellino, AM. A New Endpoint in Prostate Cancer: Metastasis-Free Survival. MedScape Juli, 2018. https://www.medscape.com/viewarticle/898862

Tags:

Fachgebiete: Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

54 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: