Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

M-Zelle

Latein: Epitheliocytus microplicatus
Englisch: M cell, microfold cell

1 Definition

Eine M-Zelle ist eine speziell modifizierte Epithelzelle, die eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Funktionalität des Immunsystems spielt. Als solche kommt sie in den Tonsillen und in der Wand des Ileums vor.

Auch die midmyokardiale Zellen des Herzens werden abgekürzt als M-Zellen bezeichnet.

2 Histologie

Die M-Zelle unterscheidet sich in ihrer Histologie und ihren morphologischen Gegebenheiten deutlich von den sie umgebenden Epithelzellen. Auch bestehen große Unterschiede zum zellulären Gewebe des Follikel-assoziierten Epithels (FAE). Die dem Darmlumen entgegengerichtet Seite der M-Zelle (basale Seite) ist gekennzeichnet durch zahlreiche, verschieden große Einbuchtungen, die mikroskopisch klar nachweisbar sind. Diese Einkerbungen dienen als Kontaktstelle, über welche die M-Zelle mit benachbarten Strukturen wie den zu den Peyer-Plaques gehörenden B- und T-Lymphozyten, den Makrophagen und Dendritischen Zelle interagiert. An der zum Darmlumen hingerichteten Seite – der apikalen Membran – finden zahlreiche kleine Falten. Mikroskopisch ähneln diese Falten bisweilen dem Buchstaben M, weswegen die M-Zelle ihren Namen hat. Mikrovilli besitzt die M-Zelle (im Gegensatz zum umgebenden Darmepithel) nur sehr wenige und diese sind dann kürzer und dünner.

3 Lokalisation

M-Zellen sind Bestandteil des Follikel-assoziierten Epithels (FAE). Diese überzieht die Peyer-Plaques und alle Tonsillen. Das gesamte FAE besteht aus Zylinderepithelzellen, mukösen Becherzellen und eben M-Zellen. Letztere machen etwa 15 % am gesamten FAE aus. M-Zellen finden sich somit im Epithel des Ileums und allen Tonsillen.

4 Biologische Bedeutung

Die M-Zellen haben eine sehr wichtige Bedeutung für das Immunsystem und stellen einen elementaren Teil des MALT-Systems (Mucosa Associated Lymphoid Tissue) dar. Zu Letzterem werden auch die für das Funktionieren des Immunsystems elementaren Peyer-Plaques gezählt. Zentrale Aufgabe der M-Zelle innerhalb der Immunreaktion ist die Aufnahme von Antigenen über die apikale Membran. Dies geschieht durch Endozytose der Fremdpartikel. Die M-Zelle wirkt nun als eine Art Transportsystem der Antigene, in dem sie nach erfolgter Phagozytose des Partikels diesen durch den Zellkörper hindurchschleust, um ihn an der basalen Seite der M-Zelle nachgeschaltete Zellen des adaptiven Immunsystems weitergibt. M-Zellen sind in der Lage, folgende Antigene aufzunehmen:

Wie der genaue Transport durch den Intrazellulärraum der M-Zelle, sowie die anschließende Weitergabe an das adaptive Immunsystem genau funktioniert, ist noch nicht genau geklärt und derzeit Gegenstand intensiver Forschungen. Am wahrscheinlichsten gilt die Tatsache, dass innerhalb der M-Zelle ein Transport in speziellen Vesikeln hin zur basalen Membran stattfindet. Ob in diesem Rahmen eine Prozessierung der Antigene stattfindet, ist ebenfalls noch unklar.

5 Impfung

Oral aufgenommene Impfstoffe werden ebenfalls von den M-Zellen aufgenommen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.9 ø)

42.440 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: